MMXIII – 2013

Morgen ist es wieder so weit: Aus der Dreizehn wird eine Vierzehn. Eine neues Jahr beginnt. Zeit mal einen Rückblick auf das (noch) aktuelle Jahr 2013 zu werfen.

Januar

Obwohl in diesem Jahr eigentlich sehr viel passiert ist, verlief der Januar relativ ereignislos. Ich bin ein Jahr älter geworden, es war kalt – das war es eigentlich.

Februar

Im Februar war auch schon wesentlich mehr los – zumindest aus meiner Sicht heraus. Nachdem ich mich quasi mehrere Jahre von sozialen Netzwerken ferngehalten habe, entschloss ich mich es noch ein zu versuchen. Und zwar mit App.net. Wieso eigentlich? Ich muss vielleicht dazu erwähnen was damals, als ich mich entschloss es mit Social Media mal sein zu lassen, mein eigentliches Problem war: Mein Freundeskreis hält sich nicht in sozialen Netzwerken auf. Ein paar sind vllt. noch bei Facebook, allerdings setzte ich bei sozialen Netzwerken einen Austausch vorraus – der findet bei mir auf Facebook nicht statt, also fällt dieses Netzwerk schonmal weg. Jedenfalls war das eigentliche Problem, das ich es irgendwie nie, weder auf Twitter noch sonstwo, geschafft habe dazwischen zu kommen. Ich weiss nicht wo der Fehler lag – jedenfalls war es sehr frustrierend. Nichtsdestotrotz entschloss ich mich es noch einmal zu versuchen – und zwar mit App.net. Ich sollte Recht behalten. Da dieses Netzwerk noch relativ jung war, wurden die Karten quasi neu gemischt. Bis jetzt habe dort viele interessante Menschen kennen gelernt. Mit einigen Arbeite ich mittlerweile sogar an verschiedenen Projekten. Genau so habe ich mir das vorgestellt.

März

Die Tage gingen ins Land und so auch der März. Ich habe meine letzten Prüfungen innerhalb meines damaligen Studienganges abgelegt, war auf meinem ersten Kongress in der Funktion als Chemiker. Und das hat dann den März eigentlich auch soweit ausgefüllt.

April

Ein sehr spannender Monat – zumindest aus Sicht von App.net. Zusammen mit Niels hab ich mein erstes (wenn auch etwas kleineres) App.net Projekt aufgezogen: App Dot Net Client Comparison (ADNCC). Damals war ADNCC noch recht rudimentär – mittlerweile hat es sich allerdings zu einem durchaus nützlichem und vielseitig einsetzbarem Tool entwickelt, welches App.net Nutzern hilft den passenden Client für ihre Zwecke zu finden.

Mai

Im Mai hat es dann richtig geknallt. Es war der Monat des Mediums Podcast. Zwei weitere Projekte kamen hinzu: ABSradio und Podlove. Aber immer der Reihe nach. Anfang Mai kam die Idee einen Podcast anzufertigen, welcher versucht den Nutzern App.net ein wenig näher zu bringen. Kurzerhand gründeten Basti, Sascha und ich das ABSradio. Aus der Idee einen App.net Podcast zu machen wurde relativ schnell ein Podcast, welcher eine angenehme Mischung aus Technologie und Alltagsthemen darstellt. Mittlerweile haben wir noch durch Dominik Zuwachs bekommen und senden nun alle vierzehn Tage live.

Das zweite Projekt, Podlove, genauer der Podlove Publisher, kam wenig später hinzu. Der Podlove Publisher ist ein WordPress Plugin, welches es erlaubt Podcasts einfach, aber dennoch effizient zu veröffentlichen und zu verwalten. Ein sehr cooles Tool, das war dann natürlich auch was für mich.

Juni

Sommerloch. Naja, nicht ganz. Hauptsächlich war ich nämlich seit Februar mit dem Anfertigen meiner Masterarbeit beschäftigt. Ein sehr einschneidendes Erlebnis.

Juli / August / September

Auf das, worauf ich fünf Jahre hingearbeitet habe, war endlich fertig: Meine Masterarbeit. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich immer noch nicht begriffen, dass dieser Teil abgeschlossen ist.

Oktober

Neben den oben genannten Projekten, war der Oktober für mich (aus technologischer Sicht) vor allem Aufgrund des Release von Mac OS 10.9 interessant. Ein neues OS bringt ja bekanntlich auch einige Fehler mit sich. Die Fehler waren erstaunlicherweise jedoch von ziemlich geringer Zahl. Zumindest habe ich nicht viele entdecken können.

November / Dezember

In diesen beiden Monaten ging es vor allem beim Podlove Publisher ordentlich voran. Diverse Updates erfolgten, welche grundlegende Funktionalität hinzugefügt haben.

Unterm Strich war es ein sehr schönes, aber auch sehr anstrengendes und stressiges Jahr. Danke an alle die mich in diesem Jahr begleitet haben. Bis 2014.

Wie geht es 2014 weiter?

Einer der Gründe wieso in den letzten Monaten nicht ganz so viel passiert ist auch, dass im Januar ein Umzug ansteht. Das beansprucht natürlich einiges an Zeit. Jedenfalls werde ich versuchen alle Projekte weiter fortzuführen. Weiterhin werde ich im Mai die re:publica 2014 besuchen und im Dezember (sofern alles glattgeht) auf den 31c1 fahren. Ein Jahr, auf das ich mich jetzt schon freue.