MMXIV – 2014

Letztes Jahr habe ich ja schon einen Jahresrückblick gemacht. Es ist also Zeit das Jahr 2014 einmal runterzubrechen, was mir irgendwie sehr schwer fällt. Das liegt zum einen daran, dass dieses Jahr einfach so unglaublich voll war, dass ich überhaupt nicht weiss, was nun erwähnenswert war und was nicht. Zum anderen bin ich mit 2014 irgendwie nicht zufrieden gewesen, obwohl es eigentlich objektiv betrachtet gut lief. Ich habe viele Dinge nicht erledigen können und vieles nicht umzusetzen geschafft. Um ehrlich zu sein, frustriert mich das durchaus und gibt 2014 irgendwie einen bitteren Beigeschmack.

Januar & Februar

Ich bin umgezogen. Größere Wohnung, ruhigere Gegend, DSL ist immer noch gleich langsam. Um Zuge dessen hat mich die Telekom zur Anschaffung einer FRITZ!box überredet.

März

Der Podcast ABSradio wird eingestellt.

April

Der (erste) Teil der Workflow-Überarbeitungen. Nachdem ich mich jahrelang dagegen gewehrt habe, bin ich doch mal auf ZSH gewechselt. Ebenso hab ich mir (endlich) mal 1Password angeschafft. Guter Kauf, den ich definitiv nicht bereue!

Mai

Der Monat der mich eigentlich am meisten beeinflusst hat. Ich war mal wieder in Berlin. Diesmal wegen einem Podlove Podcaster Workshop und der re:publica. Das klingt echt eigenartig, aber mich haben die Menschen dort einfach umgehauen. Das war für mich fast ein Kulturschock. Die Nachwirkungen sind für mich persönlich durchaus stärker gewesen, als ich gedacht hätte. Ich beginne darüber nachzudenken, wie ich auf andere Menschen wirke und ob ich eigentlich überhaupt so wirken will. Ich komme relativ schnell zu dem Schluss, dass ich mich ändern muss. App.net veröffentlicht einen Blog-post, den bis heute immer noch niemand wirklich zu deuten weiß.

Juni, Juli & August

Irgendwie hänge ich auch in einem Sommerloch. Dieses Blog zieht auf einen Uberspace um. Ich merke, dass auch diese Entscheidung viel zu spät kam.

Der Rest des Jahres

Ich beschließe wieder mit dem Laufen anzufangen. Seitdem habe ich keine Rückenschmerzen mehr und fühle mich allgemein durchaus wohler. Zudem erlebe ich die erste Organisationskrise meines Lebens. Es folgt der zweite Teil der Workflow-Überarbeitungen. Das optimale System habe ich allerdings (gefühlt) immer noch nicht gefunden. Im November entschließe ich mich (aus Gründen) doch nicht zum 31c3 zu fahren. Pünktlich zum Congress frage ich mich, wieso ich diese wirklich dumme Entscheidung getroffen habe. Ende Dezember veröffentliche ich das WordPress-plugin e.nigma buttons. In diesem Jahr habe ich 44 Blog-Beiträge verfasst.