1Password

Das Programm 1Password kann zur Zeit vergünstigt erworben werden. Wieso komme ich jetzt plötzlich darauf auf so eine Software hinzuweisen? Natürlich wegen dem Heartbleed-Bug. Bisher ist zwar keine der Websites, wo ich Passwörter gespeichert habe betroffen, jedoch bin ich mir nicht ganz sicher, ob man einem Unternehmen bei der Aussage, ob die Kunden betroffen sind vertrauen kann/sollte.

Jedenfalls war es meiner Meinung nach an der Zeit die Passwörter zu ändern. Lästige Sache – zumindest, wenn man sich alles merken muss. Ich habe mir es jetzt auch einmal besorgt und muss nach einigen Tagen Nutzung sagen: top! Bis auf einige kleine Fehler bei der Synchronisierung (nichts schlimmes, ließ sich schnell beheben – In diesem Zusammenhang bin ich mir auch nicht sicher ob es vllt. an der Sync-Methode lag) kann ich der Software so einiges abgewinnen.

Wie ich rausfinden durfte ist auch der Kundenservice von AgileBits echt empfehlenswert. Ich hatte leider in so fern pech, dass ich 1Password (für Mac und iOS) einen Tag vor der Rabattaktion erworben habe. Da 1Password auch seinen Preis hat, war der entgangene Rabatt schon erwähnenswert. Nach kurzer E-mail Korrespondenz war man jedoch sofort bereit mir diesen Rabatt nachträglich zu erstatteten. Wenn man einmal betrachtet, dass dies in einem enormen Tempo vonstatten ging, bin ich bisher restlos begeistert.

Facebook kauft Whatsapp

Das größte soziale Netzwerk schluckt den beliebtesten Instant Messenger: 16 Milliarden US-Dollar legt Marc Zuckerberg für die
populäre kleine App hin, die zuletzt immer häufiger als gefährlichster Konkurrent für Facebook gehandelt wurde.

Womit das auch geklärt wäre…

Zum Thema VoIP bei der Telekom

Aufgrund meines Umzuges musste ich auch meinen Anschluss bei der Telekom mitzuziehen lassen. Im Rahmen der Umstellung wollte ich auch auf einen VoIP-Anschluss wechseln. Der Grund war eigentlich relativ einfach: TAE-Buchse und Router sind weit außerhalb der Reichweite des Wohnzimmers (wo umbedingt ein Telefon hinsollte).

Die Lösung für dieses Problem hab ich mir recht einfach vorgestellt. Schnell ein VoIP-fähiges Telefon bestellt und los sollte es gehen. Die Zugangsdaten für den VoIP-Zugang stellt die Telekom zur Verfügung.

Nun komme ich zum eigentlichen Problem: Im Rahmen der Umstellung wollte ich auch meinen Router (ja, ich habe so ein Telekom-Dingsi) wechseln. Der Speedport W724v sah eigentlich gar nicht so schnell aus: 802.11ac, Hotspot foo und einige andere Sachen hörten sich eigentlich recht viel versprechend an. Also Telefon angeschlossen, Zugangsdaten eingetippt und los kann es gehen, nicht. Was man natürlich nicht vergessen darf, ist das man die UDP-Ports, welche für VoIP benötigt werden auch an die Station weiterleiten muss – ist ja in der Theorie kein Problem. Nicht aber bei diesem Router. Port-Forwarding dieser Ports wird vom System schlicht und einfach blockiert. Man wird also gezwungen den Router als Basisstation für alle Telefone zu verwenden. Das ist, mal abgesehen davon, dass kein Router jmd. vorschreiben sollte, welche Ports man weiterleiten darf und welche nicht, zum einen sehr schade und zum andern total fail. Zum Vergleich: Der alte Router hat damit durchaus kein Problem. Ist ja auch logisch, schließlich kann er ja kein VoIP

Dalton Caldwell über Broadcasts on App.net

Broadcast has been getting good uptake thus far, especially from folks that tell me they previously didn’t „get“ App.net. As of today more people use App.net for Broadcast than for microblogging. (on a daily basis, across all clients)

Na also, es wird doch :)

Disabling the MacBook Webcam Indicator LED

The same technique that allows us to disable the LED, namely reprogramming the firmware that runs on the iSight, enables a virtual
machine escape whereby malware running inside a virtual machine reprograms the camera to act as a USB Human Interface Device (HID) keyboard which executes code in the host operating system.

Soviel zum Thema „Die Webcam ist fest mit der LED verankert“…