ZSH

Unter Mac OS X ist die standard Shell bash. Eine Shell mit der ich quasi groß geworden bin. Neben der bash habe ich auch die Korn shell kurzzeitig genutzt. Allerdings war mir die bash dann doch lieber.

Nun ist es ja so, dass die Anforderungen an die Software die man nutzt mit auch durchaus mal steigen können. Insbesondere in Puncto Komplexität war ich mir bisher nicht bewusst, dass es durchaus gute Alternativen zur bash gibt. Eine dieser Alternativen ist die zsh. Nun habe ich zwar schon öfters von ihr gehört – und eigentlich hat mir auch jeder empfohlen diese Shell zu nutzen, jedoch bin ich nie über ein kurzes Experiment im Zusammenhang mit „oh-my-zsh“ hinausgekommen. oh-my-zsh hat sich leider als weniger nützlich für mich erwiesen, da das Paket relativ komplex ist und Modifikationen eher weniger Spass machen. Das ist auch hukl von der Freakshow erkannt. In einer relativ aktuellen Folge hat er auf ein GitHub repo hingewiesen, in welchem seine zsh-config zu finden ist. Ein durchaus gelungener Start.

Nach einigen Tagen der Nutzung kann ich nun sagen, dass mit zsh doch besser gefällt als bash. Es ist letztendlich die Möglichkeit diverse Dinge wesentlich einfacher zu realisieren als mit Hilfe der bash. Autocompletion ist nur ein Beispiel… Kurz Zusammengefasst: Der Umstieg lohnt sich!

1Password

Das Programm 1Password kann zur Zeit vergünstigt erworben werden. Wieso komme ich jetzt plötzlich darauf auf so eine Software hinzuweisen? Natürlich wegen dem Heartbleed-Bug. Bisher ist zwar keine der Websites, wo ich Passwörter gespeichert habe betroffen, jedoch bin ich mir nicht ganz sicher, ob man einem Unternehmen bei der Aussage, ob die Kunden betroffen sind vertrauen kann/sollte.

Jedenfalls war es meiner Meinung nach an der Zeit die Passwörter zu ändern. Lästige Sache – zumindest, wenn man sich alles merken muss. Ich habe mir es jetzt auch einmal besorgt und muss nach einigen Tagen Nutzung sagen: top! Bis auf einige kleine Fehler bei der Synchronisierung (nichts schlimmes, ließ sich schnell beheben – In diesem Zusammenhang bin ich mir auch nicht sicher ob es vllt. an der Sync-Methode lag) kann ich der Software so einiges abgewinnen.

Wie ich rausfinden durfte ist auch der Kundenservice von AgileBits echt empfehlenswert. Ich hatte leider in so fern pech, dass ich 1Password (für Mac und iOS) einen Tag vor der Rabattaktion erworben habe. Da 1Password auch seinen Preis hat, war der entgangene Rabatt schon erwähnenswert. Nach kurzer E-mail Korrespondenz war man jedoch sofort bereit mir diesen Rabatt nachträglich zu erstatteten. Wenn man einmal betrachtet, dass dies in einem enormen Tempo vonstatten ging, bin ich bisher restlos begeistert.

Mal Wii(eder)

Ein Freund von mir hat sich eine Wii U angeschafft. Eigentlich hatte ich vom Thema Wii die Nase voll, jedoch hat die Neugierde dann doch gesiegt.

Vielleicht erstmal kurz dazu, wieso ich die Nase voll von der Wii hatte. Ich hatte mir damals eine Wii gekauft, weil ich das Bedienkonzept für relativ einzigartig und innovativ gehalten habe. Zu der Wii habe ich mir diverse Spiele gekauft – schließlich muss die Konsole ja auch gefüttert werden. Anfangs war ich noch total begeistert: Das Bedienkonzept machte Spass, Die Spiele am Anfang auch. Und genau das war eines der Probleme: Die Spiele wurden relativ schnell langweilig. Zwar ist bspw. Wii Sports am Anfang total spannend, jedoch flachte die Spannung sehr schnell ab. Was mir zudem sehr unangenehm aufgestoßen ist, ist dass ich das Gefühl nicht losgeworden bin, dass die Wii „mitspielt“. Ich habe öfters den Eindruck gehabt, dass die Überlegenheit eines Spielers spätestens im zweiten Spiel seitens der Konsole ausgeglichen wurde. Besonders deutlich wurde das im Spiel Mario Strikers: Charged Football. Hier traf man einfach, nachdem man ein Spiel recht hoch gewonnen hatte, im Rückspiel kaum das Tor – was sich oftmals sehr frustrierend war.

Wie auch immer. Jedenfalls konnte ich mal eine Runde Wii U spielen. Ich habe zwar nicht wirklich viele Spiele testen können, allerdings hat das Spielen wieder das alte Feeling hervorgerufen. Nachdem ich umgezogen war musste ich die Wii erstmal wieder hervorkramen. Ab jetzt heist es: „Mal wieder Wii“ – zumindest vorerst.

Veränderungen (ständig und immer)

Im Leben verändert sich eigentlich alles – so macht der Umstand der Veränderung natürlich auch nicht vor diesem Blog halt.

Nachdem das ABSradio leider das Zeitliche gesegnet hat, musste natürlich ein Archiv her – schließlich sollen die Projekte ja würdig bestattet beendet werden.

We get by with a little help from our friends

Podlove is an open source project and is creating truly free software (under the MIT license) to be used by anybody.

Es wird wieder gesammelt. Wir freuen uns über jede Unterstützung – Go Go Go!